Zum Jagdschloss in Eulbach

 

Seerosenteich mit Kapelle im Eulbacher Schlospark

Acht Sektionsmitglieder machten sich am 15. Juli zur „Odenwaldwanderung“ nach WeitengesĂ€ĂŸ. Über den Spindlersbrunnen und das Forsthaus Silvan fĂŒhrte die Strecke zum Englischen Garten des Jagdschlosses Eulbach. Im ParkgelĂ€nde gibt es einen römischer Viergötterstein, einen Opfer- sowie Inschriftenstein aus der gleichen Zeit, einen Obelisken bestehend aus Steinen des Römerkastells WĂŒrzberg sowie ein Denkmal des Grafen Eberhardt XV. zu sehen. Imposant das letzte Denkmal, denn der Graf steht in LebensgrĂ¶ĂŸe ĂŒber dem letzten von ihm erlegten Hirsch.

Die Anlage des Parks erfolgte im Jahr 1802 durch Graf Franz den I. zu Erbach- Eulbach. Gestaltet wurde die Anlage nach PlĂ€nen des Kurmainzischen und KurpfĂ€lzischen Hofgartenbau-Direktors Friedrich Ludwig von Skell, der auch den MĂŒnchner Englischen Garten entworfen hat.

Unsere Wandergruppe bei der Mittagsrast im Eulbacher Park

 

 

 

 

 

 

 

Im Anschluss an die Mittagspause beobachteten wir das Rot- und Damwild sowie Wildschweinen und Wisente, bevor die Wanderung  zur ZuckerbuckelhĂŒtte fĂŒhrte und sich wenig spĂ€ter in WeitengesĂ€ĂŸ der Kreis wieder schloss.

Unter schöner Nachmittagssonne ließ unsere Gruppe den Tag zufrieden auf der Terrasse des Gasthauses Krone ausklingen.

Text: Alex Neumann

Bilder: Ferdinand Hanke

 

 

 

Comments are closed.